Vor einigen Wochen hat Google angekündigt, https-Seiten bevorzugen zu wollen. Soweit so gut, aber wie steht es denn um die Webseiten, die in Deutschland mit den meisten Traffic abbekommen, also die üblichen News-Seiten?

Jetzt fragen sich wahrscheinlich viele: “Warum müssen die denn https unterstützen?” Dazu hat Golem.de vor über einem Jahr mal eine Quasi-FAQ gebastelt.

Was haben wir da für Möglichkeiten?

Seite ganz normal über https aufrufbar (die Seite stellt alle Inhalte auch über https bereit)

  • Spiegel Online (leider werden alte Verschlüsselungsmechanismen verwendet, das könnte mal jemand aktualisieren)
  • N-TV (leider werden alte Verschlüsselungsmechanismen verwendet, das könnte mal jemand aktualisieren)

Seite leitet auf HTTP um (hier fanden sich die meisten Webseiten)

Was an diesen Seiten so schlimm ist: Sie nutzen ihr Potential nicht aus. Viele von ihnen bieten einen Login für ihre Benutzer. Meist wird der Login auch über https geregelt, aber die Inhalte inkl. der Cookies zur Authentifizierung werden unverschlüsselt übertragen. Oft lässt sich so auch Session-Hijacking betreiben.

Seite liefert ein fremdes Zertifikat (hier passiert es oft, dass das Zertifikat des CDN-Providers ausgespielt wird, weil man z.B. mit Akamai nach einem Monat intensiver HTTPS-Nutzung direkt Insolvenz beantragen kann)

Meine Einstellung dazu: Wenn ich so viel Traffic habe, sollte ich so viel Geld mit dieser Website verdienen, um die Bereitstellung über HTTPS einrichten zu können.

Seite akzeptiert keine HTTPS-Verbindung (Der Browser liefert eine Fehlermeldung, weil die Connection gar nicht aufgebaut werden kann)

Sehr konsequent bei der Abendzeitung ist, dass sie sogar ihre Kundendaten unverschlüsselt verschicken, während das Abendblatt wenigstens noch HTTPS beim Abo-Service und im Shop anbietet. Warum sie dann nicht gleich den Rest auch in HTTPS anbieten, wissen wohl nur die Götter, an die ich nicht glaube.

Man kennt die Predigten der letzten 5 Jahre: “Liebe Entwickler, entwickelt doch alles bitte Mobile First, dann ist die Desktop-Variante ja das kleinste Problem!”. Und das nur, weil es viel zu teuer und aufwändig war, 2 Versionen einer Website zu bauen.

Und was ist daraus geworden? Wenn ich mir das so angucke ist inzwischen ein Mobile Only entstanden, weil Firmen weiterhin zu geizig sind, 2 Versionen von etwas zu bauen.

Konkretes Beispiel: Ich war immer ein Freund davon, in meinem Kalender entsprechende Einträge für die Müllabfuhr zu haben. Wäre schon gut, wenn im Sommer die Suppe am unteren Ende der Tonne nicht noch weitere 2 Wochen vor sich hinsiecht. Dafür bot mir die Pinneberger Abfallgesellschaft die Möglichkeit, ein iCal-File runterzuladen. Feine Sache, die Datenbank haben die eh, einfach mal eben generieren lassen, da sich so eine Datenbank wahrscheinlich von der Struktur nicht allzu oft ändert, kann man sowas auch jahrelang weiterverwenden. Alle glücklich.

Ab diesem Jahr allerdings prangt da so ein Text auf der Service-Seite:

An Ihre Abfuhrtermine erinnern lassen - nur noch per App

… Leider werden diese Dateien immer weniger nachgefragt und der Aufwand sie für Orte und in den großen Orten auch für alle Straßen zu generieren ist so groß, dass wir Ihnen diese Arbeit nicht mehr abnehmen können und Sie bitten anhand der Abfuhrpläne, diese Kalendereinträge selber zu erstellen.

Sollten Sie ein Smartphone oder Iphone besitzen, dann sollten Sie sich unsere Abfallapp runterladen und sich über diesen Weg erinnern lassen, Ihren Behälter rechtzeitig rauszustellen!

Bitte was? Moment mal! Es gibt weiterhin eine Datenbank (Oh Gott, bitte sagt mir, dass niemand von denen auf die Idee gekommen ist, die Daten hart in die App reinzucoden!) und ab sofort kann man aus dieser Datenbank nicht mehr automatisch Daten exportieren? Und jetzt kommt ja der Witz an der Sache: Auf Android legt die App einen Kalender an, der die Abfuhrtermine beinhaltet. Aber man schmeißt diese nicht in einen der Kalender, die man eh schon zur Auswahl hat. Nein, es wird ein App-Specific-Kalender angelegt, der nicht repliziert werden kann.

Ist es sehr schwer zu kapieren, dass nicht jeder Mensch alles nur am Handy machen kann und will? Ich benutze WhatsApp nicht, weil es ein Stück-Smartphone-Software ist und die Weboberfläche eine aktive Handy-Kommunikation voraussetzt und auch meine Termine will ich auf keinen Fall nur auf meinem Mobiltelefon verwalten. Wer denkt sich sowas aus? Denken die Entwickler wirklich in so kleinen Dimensionen? Wie soll ich mir mit solch einem Humbug z.B. eine Mailnotification bauen? Wenn mein Telefon verschwunden ist, muss ich alles wieder neu einrichten und noch einen Download-Count für eine schlecht designte App generieren?

So funktioniert Mobile First nicht!

Im Normalfall kommen pro Tag mehrere hundert Spam-Mails in meinem Spam-Ordner an. Manchmal auch ein paar False Positives, aber das sind eher maximal 1-2 im Monat und selbst auf die kann man verzichten. Doch gestern fand ich folgende Einstellung im Google Apps Admin Interface:

Und siehe da, die Menge reduziert sich gleich mal auf 4-5 Mails am Tag.

Der Nachteil: alle Mailserver, die kein TLS können, bekommen eine Fehlermeldung. Meine persönliche Meinung: Pech gehabt, wenn man sich nicht weiter entwickelt, möchte ich keine Mails von euch! Alle großen Mailprovider unterstützen TLS ohne Probleme.

Über ein halbes Jahr ist es jetzt her, dass mir ein Zahn gezogen wurde. Im Anschluss daran durfte ich 3 Tage keine Milchprodukte zu mir nehmen oder Tabak rauchen (mach ich eh nicht) und was eben alles noch so verboten ist - darunter auch Koffein.

Nun wissen die geneigten Leser ja, dass ich früher mal locker 2-10 Red Bull am Tag vernichtet habe und entsprechend hart waren auch die 2 Tage Kopfschmerzen nach Beginn des Verbots, aber als ich dann am 4. Tag eigentlich wieder hätte weitermachen dürfen, dachte ich mir: "Wenn ich schon mal die Kopfschmerzen hinter mir habe, kann ich es auch gleich bleiben lassen". Und dies hab ich dann auch einfach weiter durchgezogen. Keine Energy-Drinks mehr, Kaffee war sowieso seit 15 Jahren kein Fall mehr für mich und auch keine schwarzen Tees etc.

Tagsüber und zu Hause gibt es jetzt nur noch Wasser, wenn ich mal im Restaurant bin gerne eine Fanta, aber auch Cola ist komplett aus meinem Speiseplan verschwunden.

Auswirkungen

  • ich schlafe irgendwie besser, bin nicht ständig übermüdet
  • ich fühle mich irgendwie gesünder, wahrscheinlich reine Einbildung
  • mein Magen rebelliert nicht mehr ständig gegen mich
  • angeblich bin ich netter geworden, was ich allerdings abstreite und was bestimmt nix mit der Koffein-Sache zu tun hat
  • ich habe Konzentrationsprobleme - wo ich mich früher wirklich reinsteigern konnte, bin ich heute eher sehr oberflächlich

Der letzte Punkt stört mich persönlich wirklich enorm. Ich würde fast sogar soweit gehen zu behaupten, dass ich ohne Koffein ein schlechterer Programmierer bin. Ich werde dies die nächsten Monate aber weiter beobachten.

Er ist endlich raus, der Film auf den die Science-Fiction-Fangemeinde gewartet hat. Und was soll ich sagen: Man merkt, dass Disney das Ruder übernommen hat. Leider. Fehlt nur noch, dass die Figuren anfangen zu singen.

Fangen wir mit der Story an:

Luke ist abgehauen, sagt der durch’s Bild fliegende Text. Und alle so: Mimimi. Andere (die "Erste Ordnung" - bescheuerter Name) so: Cool, wir führen mal den Quatsch weiter, den der Vader da verkackt hat. Von nun an gilt also: Skywalker finden, in der Hoffnung dass er alle Probleme löst. Das konnten die Skywalkers bekanntermaßen schon immer am Besten. Leia, die immer noch im Widerstand ist und mit der Republik zusammen versucht, die First Order zu bekämpfen ist also am Zug.

Und dann gibt’s da einen Mann, der hat eine Karte, auf der stehen soll, wo Lukileinchen sich befindet. Das wissen die Jungs von der dunklen Seite allerdings auch, also geben sie BB-8 (kleine Runde Droiden-Kugel, kennt jeder aus dem Trailer) die Karte und schicken ihn in die Wüste des Planeten Jakku, in der Hoffnung, nicht gefunden zu werden. Wird er aber doch - von Rey (dat hübsche Mädel, kennt ihr auch vom Trailer/Poster/etc.). Irgendwann kommt dann noch Finn dazu, der eigentlich ein Sturmtruppler ist und dem Typen bei der Flucht vor den Ordnungsliebenden hilft, der BB-8 die Karte zugesteckt hat.

Die beiden klauen sich irgendwann den Millenium Falken, der da auf Jakku rumrostet und inzwischen 3x gestohlen wurde. Der alte Kahn ist jetzt, 30 Jahre nach Episode 6, ein ziemlich rostiger Kahn und zum Glück hat Rey ein bisschen Ahnung, wie man fliegt, Finn dafür wie man schießt. Und urplötzlich befinden sie sich im Hangar eines größeren Schiffs. Und Zack, stehen auch schon Han Solo und Chewbacca vor den drei Flüchtigen.

Während sie auf einem weiteren Planeten sind, auf dem geholfen werden können soll (Han Solo hat ja immer so witzige Ideen), schießen die Jungs der Ersten Ordnung ihre neue Superwaffe ab - ein Planet (ein echter), der zu einem Todesplaneten ausgebaut wurde und seine Energie aus einer Sonne bezieht. Diese Waffe schafft es, gleichzeitig ziemlich viele Planeten zu zerstören, die alle zur Republik gehören und radiert damit innerhalb von Sekunden ein paar Milliarden Lebewesen aus der Galaxie. Hier wurde im Übrigen quer durch die Galaxie geschossen und die Geschosse gingen spannenderweise ALLE am Planeten vorbei, auf dem sich unsere Protagonisten grad befinden.

Nun ist da noch dieser Kylo Ren - der Sohn von Han Solo und Leia und ein ziemlicher Lappen, was man sieht, als er die Maske abnimmt - er war einst Schüler von Luke und wandte sich der dunklen Seite zu, was dann dazu führte, dass sich Luke verpisst hat, weil er sich so schuldig fühlt. Jener Kylo, der aus einem bisher unbekannten Grund kein Darth ist, heißt eigentlich Ben (hallöchen Kenobi). Er folgt auf jeden Fall den Jungs und Mädels zu diesem Planeten (Name fällt mir nicht mehr ein) und entführt Rey, die kurz zuvor noch entdeckt hat, dass sie komisch auf Lukes Laserschwert reagiert.

Wenige Sekunden später landet Leia und nimmt die Jungs mit zum Widerstandsstützpunkt. Dort nutzen sie Finns Wissen der Basis des Zerstörerplaneten, um einen Schlachtplan zu erarbeiten, wie man das Ding loswird, als bekannt wurde, dass sie das nächste Ziel sind. Also schnell mal mit dem Falken in Lichtgeschwindigkeit durch den Schild des Planeten, Handbremse und Landung. Darauf folgt der Einbruch in die Basis. Währenddessen entdeckt Rey, dass die Gedankenspiele, die so ein Jedi machen kann, dazu führen, dass sie kurzerhand von einem Sturmtruppler befreit wird und sie sich durch die Basis schleicht.

Mehr oder minder zufällig treffen sich Han, Chewi und Finn mit ihr wieder und klügeln einen Plan aus, wie man den ganzen Kram in die Luft sprengt. Nach Abschaltung des Schildes durch Waffengewaltandrohung einer Offizierin gegenüber, können sogar die X-Wings des Widerstands endlich angreifen und wie immer keinen Schaden anrichten.

Jetzt kommen wieder Han und Chewi zum Zug und platzieren Bomben, um einen wie immer sehr wichten, sehr großen und sehr leeren Raum in die Luft zu sprengen. Dabei trifft dann Han auf seinen Sohn, der ihn dann kurzerhand mal mit seinem Laserschwert kalt macht, nachdem er rumgejammert hat, alle schreien, danach laufen alle weg und alles fliegt mehr oder weniger in die Luft. Als der Kram dann brennt, haben die X-Wings urplötzlich die Energie, dann doch mal was auszurichten. Nach einem üblichen Flug durch einen sehr langen Korridor (das ist ja ganz was Neues), der allerdings von Rey und Kylo innerhalb von Minuten abgelaufen werden konnte (Entfernung ist halt relativ) und reichlich Waffeneinsatz wird dann auch endlich der gesamte Planet zerstört und verwandelt sich zur Sonne, die man zuvor komplett eingesaugt hatte (Astrophysiker-G0re und reichlich “hä?” beim Sehen).

Zurück beim Widerstand wacht auch R2D2 aus seinem selbstgewählten Koma auf und zeigt den Rest der Karte und Luke wird gefunden.

Fazit:

In meinen Augen hat Disney zu viel Mitspracherecht und zu viele Cutter, die keine Star-Wars-Fans sind, denn ansonsten hätten sie gewusst, dass man wichtige Details nicht einfach wegschneidet. Man hat den Fans einfach keinerlei Infos gegeben. Wusste man damals bei Yoda noch, dass er sich im Dagobar-System befindet, wird gar nicht erwähnt, in welches System sich Luke abgesetzt hat, oder auch wie z.B. die “wichtigen” Personen auf Jakku heißen, usw. usf. Man lässt den Zuschauer über viele Dinge im Dunkeln und schneidet teilweise so zusammen, dass Wege, die stundenlang dauern in Sekunden bewältigt werden.

Ich hoffe, dass sich die Macher die vielleicht deutlich objektivere Meinung anderer Kritiker mal zu Herzen nimmt.

1