Demnächst findet wieder das Barcamp Hamburg statt und da es immer wieder gut ist, brauchte ich ein Ticket. Da amiando und mixxt als Organisationsplattformen inzwischen weggefallen sind, blieb den Organisatoren wahrscheinlich nichts Anderes übrig, als dieses Mal XING-Events für den Ticketverkauf zu benutzen.

Im Formular widerum taucht ein Passwort-Feld auf mit einem kleinen Hinweis, wofür dieses Passwort verwendet wird:

Was genau bedeutet: »Egal, ob du vor 4 Jahren gelöscht hast, wir legen dir einfach ein neues Profil an. Das machen wir natürlich nur, damit du auch im Nachhinein noch die Gästeliste anschauen kannst.«

Im Übrigen bedeutet es im Klartext:

  • man wird in einem Netzwerk gefunden, mit dem man nichts mehr zu tun haben möchte - ohne Einverständnis
  • man bekommt ohne Double-Opt-In einfach mal alle Newsletter

Letzteres finde ich nicht nur fragwürdig, sondern ist laut meinem Verständnis deutscher Rechtsprechung einfach nicht erlaubt. In den AGB, denen man zustimmt, steht auch nicht, dass dieses Vorgehen angewandt wird.

Jetzt erklärt sich mir aber, warum XING seit Jahren stetig wachsende Userzahlen hat. Wahrscheinlich sind das User-Konten, die niemand freiwillig angemeldet hat.

PS. Ich hab jetzt mal mein neu angelegtes XING-Profil gelöscht. Mal sehen, ob ich das Barcamp dann noch betreten kann, da XING meinte, dass auch meine Events mitgelöscht werden. Wenn nicht, lass ich Tote auferstehen.