Youtube Music im Alltag

      ca. 3 Minuten Lesezeit           · · Read in English

Youtube Music Logo Ich war die Tage ab und zu mal unterwegs und dachte mir, dass ich mal Youtube Music testen könne, welches ich dank des Google-Play-Music-Abos sowieso mit drin hab.

Schon vor diversen Wochen hatte ich mal meine Favouriten-Playlist auf das Telefon synchronisiert, sodass ich im Flugzeug gezwungen war auch die Offline-Funktionalität zu testen.

Es spielt Musik - was soll schon schiefgehen

Gesagt, getan: Kopfhörer auf, Musik ab. Soweit okay. Youtube spielt in YT Music nur die Musik von Videos ab, die auch als Musik erkannt wurden. Wenn man also auch einen Vortrag favorisiert hat, ist er nicht zu hören.

Videos sind keine Musik

Grundsätzlich kann man ja mit einem Musik-Player nix falsch machen - allerdings merkt man, dass es Youtube ist. Es stehen die Lieder zur Verfügung, die man auch in Google Play Music findet, sodass der Hörgenuss wie bei Spotify & Co. auch funktioniert.

Hat man allerdings begonnen, Videos zur Playlist hinzuzufügen, kommt da im Audio-Stream eben auch das raus, was im Video noch so zu hören ist, also ein Intro bei vielen Musikvideos oder eben auch ein Outro, wie in diesem Video. Das ist schon äußerst nervig beim Hörgenuss. Jetzt könnte man anfangen, getrennte Playlists zu pflegen, aber für mich sind Playlists wie Tagging - hab ich ein Lied aus den 90ern, will ich es nicht in “90s Audio” und “90s Video” einsortieren müssen, damit ich, wenn ich das Video sehen möchte, die richtigen Videos sehe.

Und dann ist da natürlich noch das sowieso schon überall vermisste Feature, eigene Musik hochladen zu können. Ich habe ausgerechnet aus den 90ern und Anfang 2000er so viel Musik, die YT und Play Music nicht führen. Andere Streaming-Dienste auch nicht. Man kann sie teilweise nicht mal digital kaufen. Und das nervt. Ich hatte ja sogar vor einigen Monaten über einen Wechsel zu Amazon Music Unlimited nachgedacht, aber dann haben auch die das Musik-Upload-Feature abgeschaltet.

Abstürze

Ich habe neulich gehört, dass bei einigen Leuten Youtube Music ständig abgestürzt sei. Nunja, für mich ist ein Absturz verbunden mit der Meldung “Unfortunately Youtube Music has stopped”. Diese bekam ich nicht.

Allerdings läuft das alles trotzdem noch nicht so ganz rund. Immer wenn ich Pause gedrückt habe, hat sich die Software nach wenigen Minuten selbst beendet. Vielleicht hat sie zu viel Energie gezogen und wurde durch das System gekillt oder es beendet sich selbst, weil es ja schließlich seit Zeitraum X ungenutzt ist. Allerdings ist das äußerst nervig.

Außerdem ruckelt der Ton auch gerne mal, was ich bei Play Music in der Form nicht beobachten konnte.

Fazit

Wenn Google also Play Music abschaltet, könnte das eine sehr spannende Sache für mich werden, wenn sie nicht alle bestehenden Features umgezogen haben. Für mich kommen lokale Player/Playlisten/MP3-Files nicht in Frage. Ich will es streamen und kein Dateimanagement und schon gar keinen eigenen Streamingserver betreiben.