Lokale Kleinhändler fördern? Vielleicht nicht!

      ca. 2 Minuten Lesezeit  

Immer wieder hört man, dass man doch lokale Anbieter und Händler benutzen möge, damit man die Region stärkt und fördert. Genau das hat meine Nachbarin getan. Resultat?

Abzocke vor dem Herrn!

Aber von Anfang an. Meine Nachbarin war Kundin der Telekom, die ihr gekündigt haben, weil der alte Vertrag (ich sag nur Festnetzanschluss ohne VoIP) ausläuft. Auf der Suche nach einem neuen Anbieter gab es viele Querelen. Z.B. haben wir hier ja die Stadtwerke Wedel, die mit WedelNet auch entsprechende Anschlüsse anbieten.

Nachdem jetzt aber der Glasfaseranschluss nicht kommt, weil die Quote in der Nachbarschaft nicht erreicht wurde, werden auch gerade alle Verträge hier in der Nachbarschaft gekündigt, die über die Telekomleitungen fremdvermietet wurden. Vielen Dank Vectoring 🤮

Was bleibt also übrig? Telekom über Klingeldraht und Vodafone mit Koax-Kabel.
Da sie gerne die lokale Wirtschaft und den Handel stärken möchte, ging meine Nachbarin also zum lokalen Technikhöker, der ihr natürlich erstmal Gruselmärchen über Vodafone erzählt (weil hat ja schon bei Person XYZ nicht funktioniert!!!1eins!!elf! und wir haben einen Exklusivvertrag mit der Telekom). Da sie technisch nicht so bewandert ist, haben die ihr also einen DSL-Anschluss der Telekom angedreht. Mit 6 MBit/s. Für 35 Euro im Monat. Wir erinnern uns: direkt im Nebenhaus haben wir 1 GBit/s. Für €49,99 im Monat.

Und da ihre FritzBox auch schon ein paar Jahre alt war, hat man ihr dann auch gleich mal eine neue verkauft. 5 Jahre war sie alt. Testsieger Januar 2014. Mit einer Maximalleistung von 100 MBit/s. Also lieber mal nicht für die Zukunft planen.

Aber mit den technisch unversierten Kunden kann man es ja machen.

Kannste nur mit dem Kopf schütteln