Impfpflicht - bitte radikalisiert euch!

      ca. 3 Minuten Lesezeit  

Ich kann es nicht mehr hören - das Gejammer. Das Gejammer der Impfgegner, dass ja alle nur gegen sie sind.

Ich kann es nicht mehr hören - die Heuchelei. Die Heuchelei der Regierung, dass man ja definitiv keine Impfpflicht einführen möchte.

Ich kann es nicht mehr hören - die Lügen. Die Lügen der Impfgegner, die faktentechnisch so einfach zu widerlegen sind, wie die mathematische Rechnung, dass 1+1 = 12 ist.

Und ich glaube, ich bin nicht der Einzige, der das alles nicht mehr hören kann. Im Volksverdummungsapparat (aka Fernseher) wird in einer Talk-Show nach der anderen rumschwadroniert, was das Zeug hält. Jeder Gast ist immer darauf bedacht, dass das Wahlvieh bei der nächsten Wahl auch ja das Kreuz noch bei der Partei das Kreuzchen macht. Ja, ich benutze das Wort „Wahlvieh”, weil wir Menschen in diesem Land nicht mehr zählen. Wir sind nur noch dafür da, „demokratisch” abzustimmen und den Sitz im Parlament zu sichern. Alles andere ist egal.

Anders kann ich mir partout nicht erklären, warum weder unsere noch geschäftsführende, als auch die sich noch in den regierungsbildenden Gesprächen befindliche, neue Regierung keinerlei Anstalten macht, ihr „Wahlvieh” am Leben halten zu wollen.

Sie hören lieber auf eine extrem laute Minderheit, die darüber rumkrakeelt, dass man ihnen ihre Freiheit nimmt, weil sie sich mal ein paar Spritzen geben lassen muss. Ein paar Spritzen mit Impfstoffen, die bisher häufiger als jeder andere Wirkstoff jemals verabreicht und beobachtet wurden. Mit Impfstoffen, die den Krakeelern ihre vermeintlich „genommene Freiheit” wiedergibt, die gerade nur eingeschränkt ist, weil jene Menschen, die glauben, dass sie mit 3 Stunden Youtube ein Medizinstudium ersetzen können, ein komplett verschobenes Weltbild vertreten und sich nicht impfen lassen.

Das Internet zeigt gerade viele Videos mit Menschen, die in anderen Ländern, denen der Schutz ihrer Bevölkerung mehr am Herzen liegt, gegen Pflichten demonstrieren. Sie zeigen nicht den Großteil der Bevölkerung, der geimpft und teilweise geboostert zu Hause sitzt und sich schützt.

Diesen Teil der Bevölkerung müssen wir sichtbar machen. Wir müssen uns radikalisieren. Wir müssen auf die Straßen gehen und dafür kämpfen, dass die Regierung uns vor den Wahnwichteln schützt, die uns das Leben zur Hölle machen.
Aber wir sind zu intelligent. Wir wissen, dass wir uns auf einer Demo anstecken können. Das wollen wir nicht. Also müssen wir uns anderweitig radikalisieren:

Lasst uns einfach dafür sorgen, dass Corona wirklich zu dem wird, was wir mit der Grippe hatten - eine Krankheit, die zwar Tote fordern wird, aber die beherrschbar wird. Und wenn wir uns dafür in den nächsten 2 Jahren alle halbe Jahr mal für 30 Minuten irgendwo wartend hinsetzen, um uns eine Spritze abzuholen, dann ist das wirklich nicht viel von jedem Einzelnen verlangt.

Was hat das jetzt mit Radikalisierung zu tun? Wir müssen radikal Leute aus ihrer Comfort-Zone ziehen, sichtbar werden und die Menschen in einer Gemeinschaft (auch wenn die Gemeinschaft fast 83 Mio. Einwohner hat) an ihre Rechte und Pflichten erinnern.