Fotografie mit ganzem Körpereinsatz, Amazon Shop ohne Kasse und Star Trek Discovery

      ca. 2 Minuten Lesezeit           · ·

Wie heute schon berichtet, habe ich Feedback zu meinem Shooting am Samstag bekommen. Und manchmal muss man halt auch mit ganzem Körpereinsatz bei der Sache sein:

Es ist gar nicht so leicht, im laufenden Betrieb eines Fitnessstudios zu schießen - bei lauter Musik, schlechtem Licht und beschränktem Platz. Aber es funktioniert. Und man muss aufpassen, dass man die Leute vernünftig trifft, denn es hat nicht jeder im Gym eine Top-Figur. Da muss man auch mal die Speckröllchen kaschieren.

Der Amazon Go Shop ist jetzt also eröffnet worden und in dieser Fassung dürfen nicht mehr, wie im vorherigen Test, nur Amazon-Mitarbeiter einkaufen, sondern auch Normalmenschen.

Es gibt in dem Store keine Kassen im herkömmlichen Sinn mehr. Es wird einfach über Kameras “erkannt”, was die Leute in den Warenkorb legen und beim Verlassen des Stores wird der Betrag des Einkaufs automatisch vom Amazon-Konto abgebucht.

Mir fallen dabei direkt mal zwei Probleme auf:

  1. Bin ich gespannt, wie lange es dauert, bis findige Menschen herausgefunden haben, wie sie die Erkennungssysteme austricksen, um günstigere Preise abzugreifen oder einzelne Produkte gar nicht bezahlen zu müssen. In meinen Augen ist die Kamera-Technik viel zu fragil für diesen Einsatz. Aber ich lass mich natürlich gern vom Gegenteil überzeugen.

  2. Wie schnell die Datenschützer in Deutschland rumheulen werden, weil ja schließlich alles überwacht wird und man ja die Einkaufsgewohnheiten der Menschen inkl. persönlichem Profil erstellen könne und bla bla bla. Als ob Amazon nicht von den meisten Deutschen eh schon weiß, welche Vorlieben sie haben und ab wann sie zu Hause sind, um in Ruhe digital zu shoppen. Aber ach!

Wow, die aktuelle Folge Star Trek Discovery war wieder sehr überraschend. Wer hätte erwartet, dass der Captain… ach was, ich spoilere.

Wer es noch nicht gesehen hat, sollte jetzt zusehen!