Barcamp Hamburg 2011 - Tag 1

      ca. 2 Minuten Lesezeit  

Das Barcamp Hamburg 2011 - ein ganz besonderes Barcamp. Es ist das letzte seiner Art und der alten Organisation. Nächstes Jahr wird es anders. Wahrscheinlich auch woanders. Also Hamburg wird es schon bleiben, aber es wird wohl eine andere Location, denn viele derjenigen die die Location bei Otto organisierten sind schon längst nicht mehr beim Versandhandel angestellt und somit ist die Location eher ein Wackelkandidat.

Aber nun zu den Inhalten: Zuerst war ich in meiner eigenen Session. Ich hielt sie mit Knut zum Thema “Secure Cloud”. Dazu wird es dann demnächst ein Video auf Youtube geben.

Danach erzählte uns Volker von e-net.info etwas zum Thema “Kanban für Agenturen”, was für mich ehrlich gesagt etwas langweilig war. Ich glaube, an der Session muss nochmal gefeilt werden. :)

Spannend wurde es danach, als uns Matthias und Rene auf das Problem der Events in Hamburg verwiesen. Es gibt nämlich keine guten - natürlich bis auf das Barcamp Hamburg. Und um dieses Manko auszubügeln und auch Leuten bei der Orga zu helfen, beginnen sie grad mit dem Projekt “Silicon Harbor”. Dies soll dazu beitragen, dass auch Berlin als Hipster-Hochburg wieder durch Hamburg abgelöst wird und spannende Veranstaltungen _zu diesem Internet_™ wieder in der schönsten Stadt Deutschlands stattfinden.

Nach einem ausgedehnten Mittag ging es dann zu Romy in die Session, die zu schmutzigen Tricks beim Community-Management auf Facebook aus dem Nähkästchen plauderte.

Ich selbst war danach mit Carsten zusammen wieder dran und wir bespaßten die Leute zum Thema “Coder vs. Agency - Warum ein Layout nicht final ist, nur weil es layout_final.psd heißt”. Obwohl wir uns größte Mühe gaben, lachten die Leute. Angeblich mit uns, nicht über uns:

Zuletzt war da noch Scotty, der uns seine Lieblingsserien zeigte. Schade, dass auch hier keine spannenden neuen Serien dabei waren. Aber das ist eben Geschmackssache.

Der Tag endete mit einem Feueralarm der keine Übung war und bei dem alle das Gebäude verlassen mussten. Es erhöhte aber den Fitness-Faktor vieler Teilnehmer die schon langsam etwas geschafft waren, da draussen eine Temperatur im niedrigen, einstelligen Bereich herrschten.

Die darauf folgende Herzblatt-Session haben wir dann ausfallen lassen, um den zweiten Tag fitter zu erleben. Es bleibt spannend.